Archiv für die Kategorie ‘Witziges’

Der MANN

Veröffentlicht: 31. Mai 2013 in Gedichte, Unterhaltung, Witziges
Schlagwörter:, , , ,

image

 
Das Video zu dem Gedicht gibt es HIER

Geboren wird, er lieb und fein,
und muss dann gleich ein Macho sein.
Die Manneskraft muss gleich heraus,
drum schreit er laut im Krankenhaus.

Die Mutter denkt, „oh Gott ein Sohn“,
sie hat’s geahnt, man hört ihn schon.
Er wächst heran ganz ohne Sorgen,
im Elternhaus ist er geborgen.

So zieh’n die Jahre schnell ins Land,
und Sohnemann hat bald erkannt:
„Mama ist fort“,… drum ist er schlau,
er sucht sich einfach eine Frau.

Den Himmel hat er ihr versprochen,
doch übrig bleibt nur: Putzen….Kochen.
Der Mann verdient ja wohl das Geld,
und das ist, was ja wirklich zählt.

Im Grunde ist er ja bescheiden,
versüßt sich dann das Arbeitsleiden,
in dem er pflegt, und zwar genau,
zuerst das Auto,… dann die Frau.

Auch Fußball und das Kneipenleben,
kann dem Mann so vieles geben.
Im Schuld zuweisen ist er Meister,
beim Lügen wird er immer dreister.

Drum ihr Frau´n: „Bleibt bloß alleine,
denn Männer sind und bleiben Schweine…“

image

Advertisements

1. Englisch für Anfänger ( for beginners )

Drei Hexen schauen sich drei Swatch Uhren an. Welche Hexe schaut welche Swatch Uhr an?

Und nun das Ganze in englischer Sprache:

Three witches watch three swatch watches. Which witch watch which swatch watch?

2. Englisch für Fortgeschrittene ( advanced english)

Drei geschlechtsumgewandelte Hexen schauen sich drei Swatch Uhrenknöpfe an. Welche geschlechtsumgewandelte Hexe schaut sich welchen Swatch Uhrenknopf an?

Das Ganze wieder in englischer Sprache:

Three switched witches watch three Swatch watch switches. Which switched witch watch which Swatch watch switch?

3. Englisch im Endstadium ( at the end )

Drei Schweizer Hexen – Schlampen, die sich wünschen geschlechtsumgewandelt zu sein, schauen sich Schweizer Swatch Uhrenknöpfe an. Welche Schweizer Hexen – Schlampe, die sich wünscht geschlechtsumgewandelt zu sein, schaut sich welche Schweizer Swatch Uhrenknöpfe an?

…..das Ganze in Englisch:

Three swiss witch – bitches, which wished to be switched swiss witch – bitches, wish to watch three swiss Swatch watch switches. Which swiss witch – bitch which wishes to be a switched swiss witch – bitch, wishes to watch which swiss Swatch watch switch??

Und? Sind wir wieder fit in Englisch????

Ein abruptes sinisteres Fatalfaktum tritt in den meisten Fällen nur in Kooperation mit äquivalenten Phänomenen auf den Plan.

>Ein Unglück kommt selten allein <

Ein bestimmtes Edelmetall kann insofern mit nonverbaler Kommunikation in Zusammenhang gebracht werden, als es im Rahmen akzentuierter Rhetorik durch niedere Materialien, obzwar ebfalls Edelmetall, substituiert wird.

>Reden ist Silber, schweigen ist Gold<

Es ist nicht zu empfehlen über die Zeiteinheit zwischen der visuellen Erscheinung des Zentralkörpers bis zu dem Austreten aus der visuellen Wahrnehmung seine positive Achtung zu äußern, bis einwandfrei festgestellt wurde das der besagte Zentralkörper sich nicht mehr im optischen Wahrnehmungsfeld befindet.

>Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben<

Sollte eine nicht näher benannte Person einer geringen Zahlungseinheit keine Beachtung schenken, so ist zu beachten das besagte Person zu keiner Zeit für eine größere Zahlungseinheit vorgesehen ist.

>Wer den Cent nicht ehrt ist den Euro nicht wert<

Eine antiquate amorose Relation zweier geschlechtlich getrennter Komponenten verhält sich oxidationsresistent.

>Alte Liebe rostet nicht<

Eine Emission energiereicher Strahlungsquanten seitens des Zentralgestirns des Solarsystems manifestiert sich exterritorial.

>Draußen scheint die Sonne

Neugierig auf mehr?

(mehr …)

Verdummung?

Veröffentlicht: 1. Juni 2010 in Unterhaltung, Witziges
Falls es noch mehr Beweise braucht,
dass die menschliche Rasse
durch ihre Dummheit zum


Scheitern verurteilt ist – hier einige


„echte Packungsaufschriften“
von verschiedenen Konsumartikeln:


Echt witzig… siehe nächste Seite –>

„Es zieht wie
Hechtsuppe“

Die
sprichwörtliche Hechtsuppe hat ihren Ursprung in der jiddischen Sprache und ist
streng genommen gar kein kulinarisches Sprichwort. „Hech“ bedeutet
„wie“ und „supha“ heißt „Sturm“. Mit anderen
Worten, es zieht „wie ein Sturm“. Allerdings müssen Fischsuppen auch
lange ziehen, sodass es doch eine Verbindung zum Essbaren gibt.

Sich zum Neuen Jahr „einen guten
Rutsch“ wünschen:

Der Ausspruch hat seinen Ursprung in den Wünschen zum jüdischen Neujahrsfest
Rosch haSchana (hebr: Kopf des Jahres) zu dem sich jiddisch sprechende Juden
ein „Gut Rosch“ wünschen. Der aus dem hebräischen stammende Begriff
wurde dann durch deutsche Worte „überdeckt“, ähnlich wie bei
„Hals- und Beinbruch“, das aus dem jiddischen Segenswunsch „Hasloche
un Broche“ (hebr. haslacha we bracha“ – Glück und
Segen) entstanden ist.

Weitere: (siehe nächste Seite)

Woher stammen die
Ausdrücke:

„Jemand wird sein blaues Wunder erleben“?

Die Redewendung stammt aus dem Färberhandwerk. Wenn weißer
Stoff mit dem Farbstoff Indigo behandelt wird, färbt sich das Material zunächst
leicht gelblich, dann grün. Erst am Ende des Oxidationsprozesses erscheint das
gewünschte Blau. Reines Indigo aus Blättern der asiatischen Indigopflanze, ist
ein dunkelblaues, kupferrot schimmerndes Pulver. Die Pflanzen wurden während
der Blütezeit geerntet und in Holzkübeln mit Wasser und fauligem Urin vermengt.
Während der Gärung bildete sich das farblose Indoxyl. Während des eigentlichen
Färbens konnten die Handwerker, die Hände in der Tasche, ganz entspannt dem
kleinen Wunder zuschauen, wie das Indoxyl oxidiert und der Stoff sich blau
färbt. So entstand auch der Ausdruck „blau machen“.

„Das geht auf keine Kuhhaut!“

Im Mittelalter dachten die Menschen, der Teufel würde die
Missetaten jedes Sünders festhalten, indem er sie auf Pergament, also Tierhaut,
schreibt. In den Skriptorien der Klöster wurden Pergamente aus Ziegen- und
Lammhäuten verwendet. Dieses Format benutzte der allgemeinen Vorstellung nach
auch der Teufel. Für ein großes Sündenregister allerdings reichte noch nicht
einmal eine Kuhhaut aus.

Wer öffentlich „schmutzige Wäsche wäscht“

Seit alters her trafen sich die Frauen des Ortes an der
Dorfquelle, um ihre Wäsche zu waschen. Bei dieser Gelegenheit wurde ausgiebig
über die Fehler und Missetaten der nicht Anwesenden gesprochen. Hausarbeit und
Nachrichtenaustausch wurden sozusagen „in einem Aufwasch“ erledigt.

„Auf keinen grünen Zweig kommen“

Die Redensart “ auf keinen grünen Zweig kommen“
spielt auf einen alten Rechtsbrauch an: Hatte man ein Grundstück gekauft,
überreichte einem der Vorbesitzer bei der Übergabe eine kleine Rasenscholle, in
der ein grüner Zweig steckte. Wer arm und ohne Besitz blieb, kam nie auf einen
grünen Zweig.

Was „über die Hutschnur geht“

Die Hutschnur war früher ein Maß für den Wasserstrahl. Das
Wasser sollte nicht stärker aus der Leitung fließen als eine Hutschnur breit
ist. Bezog jemand mehr aus den städtischen Rohren, ging das auf Kosten der
Allgemeinheit, also: zu weit.

„Jemandem etwas in die Schuhe schieben“

 Diebe schoben das gestohlene Gut während Der Übernachtung in
einer Herberge gerne anderen unter, etwa in die Schuhe, die vor den Betten
standen. So verringerten sie das Risiko, entdeckt zu werden. Feinden wischte
man eins aus, indem man durch Unterschieben fremden Besitzes ihren Ruf
ruinierte.

Ist etwas „unter aller Kanone“

 Obwohl diese Redewendung militärisch klingt, kommt sie aus
dem pädagogischen Sprachgebrauch. Das lateinische „Sub omni canone“
heißt wörtlich übersetzt: „unter allem Kanon“. Der Kanon, also
Richtschnur, war das schulische Zensurensystem. Eine schlechte Klausur war
„unter allem Kanon“, also nicht zu bewerten. Und damit nicht der Rede
wert. Der Volksmund verwandelte den Kanon in die Kanone.

„Der wahre Jakob“

 Wenn etwas nicht der wahre Jakob ist, dann ist es nicht das,
was man eigentlich erwartet oder sucht. Der Legende nach liegt der heilige
Jakob, einer der Apostel Jesu und Schutzheiliger Spaniens, in Santiago de
Compostela begraben. Deutsche Pilger, die nach Spanien wallfahrteten, sahen
verächtlich auf jene Gläubigen herab, die den weiten beschwerlichen Weg
scheuten und lieber näher liegende Gräber von Heiligen gleichen Namens
aufsuchten. War doch keiner von ihnen der wahre Jakob.

Jemand „führt etwas im Schilde“

 Die Schilde der Ritter dienten nicht nur der Verteidigung
sondern auch der Information von Freund und Feind. Die aufgemalten Symbole,
Wappen oder Parolen verrieten dem Kundigen die Herkunft des Schildträgers und
ließen Rückschlüsse auf dessen Absichten zu. Im Getümmel einer Schlacht zu
erkennen, was jemand im Schilde führt, war lebensrettend. Leider heckten die
Adelsgeschlechter auch Pläne aus, die keiner vorhersehen konnte.

„Auf der faulen Haut liegen“

 Diese Umschreibung für Müßiggang und lässigen Lebensstil
verdanken wir dem römischen Geschichtsschreiber Tacitus. Der hatte nämlich den
Germanen unterstellt, sie würden auf Bärenhäuten faulenzen.

Und das könnt ihr  jetzt auch tun, Denn ihr habt die geflügelten Worte
gebändigt.

Wer noch mehr darüber lesen möchte, darf gerne folgenden Link verwenden:

Woher stammt? Herkunft verschiedener Redewendungen


 

Die Frage:

"Ist es Liebe, oder sind es Triebe",
wird hier mit einem
zwinkernden Auge beantwortet…

Sehenswert und empfehlenswert

Anhand dreier possierlicher Wasserspitzmäuse wird hier eindrucksvoll,
aber auch humorvoll und mit viel Charme gezeigt,
wie sich "Frühlingsgefühle" auch in der Tierwelt deutlich zeigen.

Schmunzeln garantiert…

 

Nach jedem Flug füllen Piloten ein Formular aus, auf dem sie die Mechaniker über Probleme informieren,
die während des Flugs aufgetreten sind, und die eine Reparatur oder eine Korrektur erfordern.
Die Mechaniker informieren im Gegenzug auf dem unteren Teil des Formulars die Piloten darüber, welche
Maßnahmen sie jeweils ergriffen haben, bevordas Flugzeug wieder startet. Man kann nicht behaupten,
daß das Bodenpersonal oder die Ingenieure hierbei humorlos wären.
Hier einige Beschwerden und Probleme, die tatsächlich so von Piloten der Fluglinie QANTAS
eingereicht wurden.
Dazu der jeweilige Antwort-Kommentar der Mechaniker.
Übrigens ist Quantas die einzige große Airline, bei der es noch nie einen Absturz gab.

Erklärung:
P = Problem, das vom Piloten berichtet wurde
S = Die Lösung/Maßnahme des Ingenieurs/Mechanikers

Beispiele:

P: Bereifung innen links muss fast erneuert werden.
S: Bereifung innen links fast erneuert.

P: Testflug OK, Landung mit Autopilot sehr hart.
S: Landung mit Autopilot bei diesem Flugzeugtyp nicht installiert.

P: Im Cockpit ist irgend etwas locker.
S: Wir haben im Cockpit irgend etwas wieder fest gemacht.

P: Tote Käfer auf der Scheibe.
S: Lebende Käfer im Lieferrückstand.

P: Der Autopilot leitet trotz Einstellung auf "Höhe halten" einen Sinkflug  von 200 fpm ein.
S: Wir können dieses Problem auf dem Boden leider nicht nachvollziehen.

P: Hinweis auf undichte Stelle an der rechten Seite.
S: Hinweis entfernt.

P: DME ist unglaublich laut.
S: DME auf glaubwürdigere Lautstärke eingestellt.

P: IFF funktioniert nicht.
S: IFF funktioniert nie, wenn es ausgeschaltet ist.

P: Vermute Sprung in der Scheibe.
S: Vermute Sie haben recht.

P: Antrieb 3 fehlt.
S: Antrieb 3 nach kurzer Suche an der rechten Tragfläche gefunden.

P: Flugzeug fliegt komisch.
S: Flugzeug ermahnt, ernst zu sein und anständig zu fliegen.

P: Zielradar summt.
S: Zielradar neu programmiert, so dass es jetzt in Worten spricht.

P: Maus im Cockpit.
S: Katze installiert.

*Erfolgreiche Erziehungsmethode*

Veröffentlicht: 7. Januar 2010 in Unterhaltung, Witziges
Wie unlängst berichtet wurde, sah sich eine Privatschule mit einem

einzigartigen Problem konfrontiert:

Eine Zahl von 12-jährigen Mädchen begann, Lippenstift zu benutzen
und sich auf der Toilette zu schminken.
So weit, so gut!

Aber nachdem die Mädchen den Lippenstift aufgetragen hatten,


drückten sie ihre Lippen gegen den Spiegel und hinterließen dort

Dutzende von kleinen Abdrücken.
Jeden Abend musste der Mann von der Reinigungsfirma die Spuren
beseitigen, aber am nächsten Tag hatten die Mädchen nichts Besseres
zu tun, als neue Spuren zu verursachen.

Der Putzmann erzählte dem Direktor von diesem Problem, und sie


beschlossen, dass etwas getan werden müsse.


Am nächsten Tag rief der Direktor alle Mädchen in die Toiletten,

wo der Mann von der Reinigungsfirma auf sie wartete.
Der Direktor erklärte den jungen Damen, dass ihre Lippenabdrücke
die Reinigungskräfte vor ein größeres Problem stellten, da sie jede
Nacht die Spiegel zu putzen hätten.

Um vorzuführen, wie schwierig es ist, die Spiegel zu reinigen, bat der


Direktor den Putzmann, den Mädchen an einem Fleck zu demonstrieren,

wie viel Aufwand es erforderte, ihn weg zu bekommen.

Der Mann nahm einen alten Putzlumpen, machte ihn in der Toilettenschüssel


nass und begann, damit am Spiegel zu reiben.

 

Seitdem hat es keine Lippenabdrücke mehr auf den Spiegeln gegeben


Das nenne ich "erfolgreiche Erziehungsmethode" !!!