Engel

Veröffentlicht: 4. November 2009 in Eigene Gedichte

 

Erscheint
die Welt uns manchmal rau

und
wissen wir oft genau

wohin
uns unser Weg einst führt

was
wirklich unser Herz berührt

wirken
alle Menschen auf uns kalt                              Engel

uns’re
Seele wie verirrt im Wald

bleiben
stets am Abgrund stehn

und
können keinen Ausweg sehn

dann
macht sich Hoffnungslosigkeit

und
die Sehnsucht nach dem Jenseits breit

Doch just in dem Moment

wo man sich selbst nicht mehr erkennt

wenn wirs am wenigsten erwarten

da tritt in uns’res Traumes Garten

… so heimlich still und leise

– auf seine völlig eig’ne  Weise –

jemand, der in deinem Schmerz

entzündet Licht in deinem Herz

So horch in deine Seele rein

es könnte wohl ein Engel sein

Doch
pass gut auf und gebe acht

So
manches Wunder zwar vollbracht

und
doch,… so manches Mal ein Engel

am
Ende sich entpuppt als Bengel

Doch auch schon anders ists geschehn

Wen man als Bengel hat zuvor gesehn

hat sich – erst ganz genau betrachtet –

zum Schluss als Engelchen erachtet


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s