Selbstportrait?

Veröffentlicht: 7. Oktober 2009 in Eigene Gedichte
 


Die Kreatur

Sie erscheint nicht erst um Mitternacht,
denn auch bei Tag hat sie die Macht,
 – mit Schrecken und Entsetzen –
Ängste in dir freizusetzen.

Ihr Antlitz: …grob und furchterregend!
Ihr Handeln: …grausam und vor Bosheit bebend!
Ihr Körper: …tote Hülle um Gebein!
Ihr Herz: …ein kalter, harter Stein!

Was einst von Leben war erfüllt,
nur tote Seele noch umhüllt;
kaltes Blut durch ihre Adern fließt,
kein Kummer oder Freud’ mehr in ihr sprießt.

Kein Funken Liebe sie zerreißt,
Gefühle in ihr längst vereist;
was bleibt ist ein Objekt,
dessen Anblick dich erschreckt.

Aus Angst und Zweifeln einst geboren,
hat alle Lebenslust verloren,
jenes Wesen, das du ´blickst;
selbst wenn du dich auch nicht erschrickst…
du wirst sie meiden, wie die Pest,
bis sie ihren Körper hinterlässt,
den Würmern und den Maden;
zerschnitten jener letzte Faden,
der diese Kreatur vom Jenseits trennt
und das Höllenfeuer sie verbrennt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s